Brise 24: «Sag mir, wo die Frauen sind!»

Eine jüngst veröffentlichte Vorstudie des RFV Basel in Zusammenarbeit mit dem Präsidialdepartement liefert erstmals Zahlen zum Frauenanteil in der Basler Popszene: Mit bloss 10 % sind die Frauen deutlich in der Minderheit. Die «Brise» forscht in der neuen Ausgabe nach den Ursachen und berichtet über beispielhafte Fördermassnahmen.

Seit bei der Verleihung der Swiss Music Awards 2017 die einzige Trophäe an eine Frau in der Kategorie «Best Female Solo Act» verliehen worden war, ist das Thema der Unterrepräsentation von Frauen in der Popmusik in das Schlaglicht der Medien gelangt. Auch in regionalen Konzertlokalen und auf Festivalbühnen sind Musikerinnen deutlich untervertreten. Im Rahmen der Vorstudie «Frauenanteil in Basler Bands – Erhebung zur Geschlechtergerechtigkeit und Sichtbarkeit von Frauen in der Basler Popszene» hat der RFV Basel die Situation in der Stadt mit der höchsten Banddichte in der Schweiz unter die Lupe genommen.

Das Pionierprojekt, das in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Amt, der Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern (GFM) und der Abteilung Kultur des Kantons Basel-Stadt entstanden ist, hat knapp 900 Bands auf ihre Geschlechterverteilung untersucht. Das Ergebnis: Ein bescheidener Frauenanteil von 10 %. Leila Straumann, Leiterin der GFM ist überzeugt: «Dank der Vorstudie liegen nun aktuelle Zahlen vor, die das Ungleichgewicht belegen», und fährt fort, «gestützt darauf können gezielt Massnahmen für eine positive Veränderung abgeleitet werden.»

Die aktuelle Ausgabe der Brise forscht nach den Ursachen des tiefen Frauenanteils und beleuchtet Aspekte wie historische Geschlechterrollen, Einflüsse bei der Instrumentenwahl und den niederschwelligen Zugang zum Musikunterricht. Dabei kommen nationale und regionale Fachpersonen zu Wort, die über bereits laufende Projekte beispielsweise in den Bereichen Nachwuchsförderung oder weibliche Rollenvorbilder berichten. Informationen über die Angebote der Abteilung Gleichstellung im Bereich Schule und Erziehung sowie weitere aktuelle Projekte und Veranstaltungstipps runden die soeben erschienene Ausgabe der Brise ab.

Hinweise:

Die Brise ist eine Publikation der Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern des Kantons Basel-Stadt. Mit Beiträgen zu aktuellen Themen, Trends und Hintergründen bringt die Brise frischen Wind in die Gleichstellungsdebatte und informiert über die Projekte der Abteilung.
Unter http://www.gleichstellung.bs.ch/ueber-uns/brise.html sind die bisherigen Ausgaben sowie das Abo-Formular verfügbar.

nach oben